Star Wars Fanon Wiki
Advertisement
Skodo Draun
Skodo.png
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Dunkelbraun

Körpergröße:

1,83 Meter

Körpermasse:

81 Kilogramm

Besondere Merkmale:

Drei Narben am rechten Auge

Biografische Daten
Geburtsdatum:

1714 NSY

Tod:

1761 NSY

Heimat:

Coruscant

Familie:

Familie Draun

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Walo Trontue

Padawane:
Position:
Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:

Skodo Draun war der Ehemann von Nalia Ryle, Vater von Keylon und Thera Draun, Bruder von Lucius und Jason Draun und der Sohn von Kylo und Lana Draun. Er war als Nachkomme von Creen Draun sehr stark in der Macht begabt und wurde wegen seiner Gelassenheit vom Jedi-Meister Walo Trontue zu einem Jedi ausgebildet. Später kämpfte er im Xersus-Krieg und wurde in diesem zu einem Jedi-Ritter ernannt. Außerdem gelang es ihm nach einer katastrophalen Niederlage der Föderation durch die Hilfe von Macht-Geistern in der Zeit zurückzureisen und die Niederlage in einen Sieg zu verwandeln, indem er eine Superwaffe zerstörte und Xersus im Kampf tötete. Daraufhin wurde er zu einem Jedi-Meister und Mitglied des Rats der Jedi ernannt. Er bildete zudem Dorian Grell zu einem Jedi aus und später auch seinen Sohn.

Biografie[]

Ausbildung zum Jedi[]

Frühe Lebensjahre und Zeit als Jüngling[]

Skodo Draun wurde 1714 NSY als dritter Sohn des Sith-Imperators Kylo Draun und seiner Frau Lana geboren. Da er ein Nachkomme von Creen Draun war, besaß Skodo eine starke Machtsensitivität. Bereits früh bemerkte Kylo, dass Skodo, im Gegensatz zu seinen Brüdern, innerlich sehr gelassen war, daher wurde Skodo im Alter von vier Jahren von seinem Vater zum Jedi-Tempel gebracht, wo man ihm als Jüngling beibrachte, mit der Macht und dem Lichtschwert umzugehen und dazu Harmonie und Gelassenheit zu nutzen. Während des Trainings erwies sich Skodo als überaus talentiert und so wurde er 1724 NSY von dem Jedi-Ritter Walo Trontue als Padawan angenommen. Während seiner Missionen lernte Skodo Walos Nichte Jenna Trontue kennen, mit welcher er auch entfernt war und sich gut anfreundete.

Bau eines Lichtschwerts[]

Wenige Wochen, nachdem Skodo von Walo als Padawan angenommen wurde, flog dieser mit Skodo nach Illum, um sich dort sein erstes Lichtschwert zu bauen. Dort wurde Skodo von Walo mit allen Bauteilen eines Lichtschwerts, bis auf den Kristall in die Eishöhlen geschickt, um sich dort seinen Kristall zu suchen. Nach mehreren Minuten erfolgloser Suche, nahm Skodo einen Ruf war. Er folgte ihm kam in einen Raum, in dessen Mitte ein Kristall in einer Eisformation hing. Skodo gelang es jedoch, das Eis mit einem Machtstoß zu zerstören und den Kristall an sich zu nehmen. Er besaß eine gelbe Farbe. Nun begab sich Skodo in eine Art Trance und baute sein Lichtschwert, welches nach mehreren Stunden fertig war. Daraufhin aktivierte er die Klinge und betrachtete sein neues Lichtschwert. Danach ging er wieder zu Walo und flog mit ihm zurück nach Coruscant.

Mission auf Balmorra[]

1729 NSY erfuhr das Triumvirat der Föderation, dass ein paar Verbrecher eine Waffenfabrik auf Balmorra eingenommen hatten und sich dort selbst Waffen bauten. Deshalb entsandte die Föderation Walo und Skodo, sowie den Sith-Lord Darth Hyze und seine Schülerin Nalia Ryle, dorthin, um das Problem zu beseitigen. Als Skodo Nalia sah, fühlte er sich sofort zu ihr hingezogen und fragte seinen Meister, was dies bedeuten würde, da er sowas noch nie zuvor gespürt hatte. Walo hingegen musste lächeln und meinte zu ihm, er müsste das selbst herausfinden. Auch wenn er das nicht ganz verstand, gab sich Skodo damit zufrieden, er wusste genau, dass er nicht mehr von seinem Meister dazu hören würde. Trotz seiner für ihn nicht ganz zu deutenden Gefühle ließ sich Skodo nicht beirren und war voll und ganz bei der Sache. Auf Balmorra angekommen, begaben sie sich sofort zu der Fabrik. Sie schien ihnen verlassen, weshalb sie sich aufteilten. Skodo und Nalia sollten die oberen Bereiche absuchen, während sich Walo und Hyze um die unteren kümmern sollten. Während Skodo und Nalia die Fabrik absuchten, ließ einer der Verbrecher von noch weiter oben eine Kiste nach unten schmeißen, welche Nalia erwischte und sie so in Richtung einer Schmelzgrube stürzen ließ. Skodo sprang ihr jedoch hinterher, konnte sie im Flug auffangen und mit ihr neben der Schmelzgrube landen. Kurz nach der Landung, tauchten mehrere Verbrecher auf, welche mit Vibroschwertern bewaffntet waren und es niedlich fanden, dass man "Kinder" nach ihnen schickte. So begann ein Kampf, in welchem Skrodo und Nalia alle Gegner, außer einen, niederstrecken konnten. Den Anführer der Verbrecher konnten sie entwaffnen, woraufhin Skodo der Meinung war, dass sie ihn am Leben lassen sollten, wohingegen Nalia ihn töten wollte. Es gelang Skodo jedoch, sie davon überzeugen, dass man den Verbrecher leben lassen sollte, um ihn zu befragen. So nahm Nalia ihre Klinge von dem Verbrecher, schlug ihn jedoch bewusstlos. Kurz darauf tauchten ihre Meister auf und sahen erstaunt, dass sich Skodo und Nalia bereits um die Verbrecher gekümmert hatten, woraufhin sie zurück nach Coruscant flogen. Nachdem ihre Meister ausgestiegen waren und Skodo seinem Meister folgen wollte, hielt Nalia ihn fest, bedankte sich für ihre Rettung und küsste ihn. Skodo erwiderte den Kuss und beide verabschiedeten sich wenig später und folgten ihren Meistern. Skodo wurde sich in diesem Moment seiner Gefühle bewusst und wusste genau, dass er sie liebte.

Xersus-Krise[]

Beginn[]

Im Jahre 1733 NSY tauchte ein Wesen, welches sich selbst Xersus nannte, mit mehreren Kriegsschiffen in der Galaxis auf. Er erklärte der Föderation, die nicht wusste, mit wem sie es zu tun hatten, den Krieg. Die Föderation nahm ihn jedoch anfangs nicht Ernst, da sie ihn nur für einen verrückten Irren hielt. Jedoch stellte sich dies als Fehler heraus, da die Föderation in den ersten Kämpfen gegen Xersus und seine Armee, den sogenannten "Eroberern der Dunkelheit", vernichtend geschlagen wurde.

Schlacht von Belsavis[]

Ein paar Wochen nach Xersus' Kriegserklärung griffen seine Truppen den Planeten Belsavis an, um die Kontrolle über die dortigen Gefängnisse zu erhalten. Da sie die Föderation dies unbedingt Verhindern musste, schickte sie mehrere Jedi und Sith mit ihren Truppen zur Unterstützung der dortigen Truppen dorthin, unter anderem Skodo und Walo. Als sie auf Belsavis ankamen, war die Schlacht bereits in vollem Gange. Die Cyborg-Truppen von Xersus hatten bereits zahlreiche föderalistische Truppen getötet und so die Oberhand gewonnen. Doch nach der Ankunft der Verstärkung, konnte die Föderation die Führung übernehmen, doch kurz bevor sie den Kampf gewonnen hatte, tauchte Xersus selbst auf dem Schlachtfeld auf und stellte dort seine Fähigkeiten unter Beweis, indem er zahlreiche föderalistische Truppen tötete. Skodo bekam von Walo die Anweisung, sich vom Schlachtfeld zu begeben, während er sich selbst Xersus stellen wollte. Skodo blieb jedoch in einer Entfernung, dass er den Kampf beobachten konnte, in welchem Xersus Walo mit Machtblitzen treffen und ihn anschließend mit seinem schwarzen Lichtschwert enthaupten konnte. Gerade als Xersus die übrigen Truppen besiegen wollte, sprang ihm Skodo in den Weg, welcher den restlichen Leuten befahl, zu fliehen. Daraufhin stellte sich Skodo selbst Xersus und duellierte sich mit ihm. Während des Duells fügte Xersus Skodo drei tiefere Schnittwunden am rechten Auge zu, welche später zu drei Narben verheilten. Da Skodo sich jedoch nicht im Lichtschwertkampf besiegen ließ, schoss Xersus mit Machtblitzen nach ihm. Da Skodo den Machtblitzen von Xersus unter großen Schmerzen standhielt, warf dieser ihn mit Trümmern ab und konnte ihn so außer Gefecht setzen. In dem Moment, als Xersus Skodo den Todesstoß geben wollte, tauchte im Orbit weitere Verstärkung der Föderation auf, woraufhin Xersus von Skodo abließ und einsah, dass seine Truppen verloren hatten und so floh er vom Schlachtfeld. Skodo wurde daraufhin in eine Medi-Zentrum gebracht, wo seine Verletzungen behandelt wurden und er mehrere Tage im Koma lag. Als er aufwacht, erblickte er als erstes Nalia, welche sich über Skodos Erwachen freute und ihm ihre Liebe gestand, woraufhin Skodo ihr auch seine gestand und beide sich küssten. Sie beschlossen, eine feste Beziehung einzugehen. Wenige Minuten später tauchten Skodos Eltern und seine Brüder auf, welche sich ebenfalls sehr froh zeigten. Skodo blieb noch ein paar Tage zur Erholung im Medi-Zentrum und wurde anschließend von Jedi-Großmeister Dec Skywalker per Holo vor den Rat gerufen, woraufhin Skodo zurück nach Coruscant flog.

Ernennung zum Jedi-Ritter[]

Als Skodo im Jedi-Tempel ankam und die Ratskammer betrat, war der Raum zu seiner Überraschung dunkel. Doch wenige Sekunden später aktivierten die Ratsmitglieder, welche sich in einem Kreis aufgestellt hatten, ihre Lichtschwerter. Großmeister Skywalker bat ihm näherzukommen. Er kniete vor ihm nieder und Skywalker schlug ihm nach einem traditionellen Satz mit dem Lichtschwert den Padawan-Zopf ab und erklärte ihm, das er nun ein Jedi-Ritter sei, woraufhin sich Skodo stolz erhob. Er wünschte sich aber, dass Walo das noch miterleben könnte. Dieser wurde auch kurz darauf im Tempel bestattet, wo Skodo, Jenna, Skodos Eltern, seine Geschwister und viele andere anwesend waren.

Rettung von Lucius[]

Einige Zeit später erfuhr das Triumvirat, dass Skodos Bruder Lucius während einer kurz zuvor stattgefundenen Schlacht auf Korriban, die siegrreich für die Sith endete, gefangen genommen wurde. Spione hatten jedoch herausgefunden, dass Lucius zu einer Einrichtung auf Korriban gebracht wurde, weshalb man beschloss, ein kleines Einsatzteam zu entsenden, um ihn zu befreien. Dazu meldeten sich Skodo und sein Bruder Jason freiwillig, da dies für sie eine familiäre Angelegenheit war. Für diese Mission bekamen sie die Rüstung von zwei Xersus-Rittern, welche sie von den toten Körpern zweier durch die Macht getöteter Ritter nahmen, sowie ein Shuttle der Eroberer der Dunkelheit, welches man irgendwann nach einer Schlacht relativ unbeschadet bergen konnte und kleine Schäden reparierte. Sie sollten sich nun auf Mustafar einschleichen und Lucius retten. So flogen sie auch zu dem Lava-Planeten, zu dem ihnen nach der Übermittlung eines gestohlenen Codes auch Zugang gewährt wurde. Ohne sich großartig bemerkbar zu machen, durchquerten sie die Anlage und gingen Richtung Gefangenentrakt, wo ihnen jedoch von zwei Xersus-Soldaten der Zugang verwehrt wurde, da Xersus selbst angewiesen hatte, niemanden hineinzulassen, nicht einmal Xersus-Ritter. Skodo und Jason versuchten zwar, die Soldaten mit der Macht zu beeinflussen, was jedoch nicht klappte und die Soldaten darauf aufmerksam machte, dass mit den beiden etwas nicht stimmte, weshalb Skodo und Jason dazu aufgefordert wurden, ihre Helme abzunehmen. Sie folgten den Anweisungen, doch noch bevor die Soldaten ihre Gesichter sehen konnten, warfen sie die Helme auf sie, zogen ihre Lichtschwerter und töteten die Soldaten blitzschnell. Anschließend betraten sie den Gefangenentrakt, in dem sich jedoch nur eine einzige Zelle befand, in der sie den äußert erschöpften Lucius fanden. Zu ihrer Überraschung war er extrem verjüngt und sah aus, als ob er erst zwanzig Jahre alt wäre. Sie nahmen ihn, schlichen sich zu ihrer Landeplattform und brachten ihn auf ihr Schiff, wo Lucius jedoch ohnmächtig wurde. Eilig setzten sie Kurs auf Coruscant und brachten ihn ins Medi-Center des Sith-Tempels, wo sie Lucius von den besten Sith-, aber auch Jedi-Heilern behandeln ließen, die viele Schäden von Skodos und Jasons Bruder nehmen konnten, doch gelang es ihnen nicht, Lucius' Hinderung zu altern aufzuheben, weil sie nicht wussten, was Xersus ihm angetan hatte. Einige Tage später erwachte Lucius wieder, wo ihn sofort Skodo und Jason, wie auch ihre Eltern Kylo und Lana, die ebenfalls gekommen waren, begüßten. Sie erzählten ihm, was passiert sei und dass Lucius anscheinend zu ewigem Leben verdammt sei. Lucius bedankte sich für seine Rettung, schien aber auch traurig über die Nachricht ewigen Lebens. Skodo kehrte danach zum Jedi-Tempel zurück.

Schlacht um Balmorra[]

1734 NSY versuchte Xersus den Planeten Balmorra zu erobern und Zugriff auf die dortigen Waffenfabriken zu erlangen. Skodo wurde mit seinen Truppen dorthin entsandt, um den Sieg von Xersus zu verhindern. Sie wurden bereits im Orbit von feindlichen Schiffen attackiert, wobei sie schwere Verluste davontrugen. Dennoch gelang es Skodo den Truppentransportern die Möglichkeit zur Landung zu ermöglichen, indem er die feindlichen Truppen ablenkte. Hinterher war die feindliche Flotte so stark geschwächt, dass auch Skodo auf dem Planeten landen konnte. Er begab sich unmittelbar auf das Schlachtfeld und bekämpfte die feindlichen Truppen. Nach einiger Zeit gelang es jedoch den föderalistischen Truppen, sich unter Skodos Befehl in den Stützpunkt von Xersus' Truppen zu schleichen, Sprengsätze anzubringen und den Stützpunkt in die Luft zu sprengen. So waren die Feinde von ihrer Flotte abgeschnitten und hatte keine Chance, zu gewinnen. Durch den Vorteil konnte Skodo mit seinen Truppen die feindlichen Bodentruppen besiegen und hinterher begab er sich wieder in den Raumkampf und konnte den Rest der feindlichen Flotte zerstören. Nach der Schlacht wurde sich um die Verletzten und Gefallenen gekümmert. Skodo begab sich zurück nach Coruscant und berichtete dem Rat von den Ereignissen.

Aufgedeckte Schlachtpläne[]

Ein paar Monate später fing der Geheimdienst der Föderation ein Holo-Gespräch zwischen Xersus und seinem obersten General Xixan Sossyl ab, in welchem sie erfuhren, dass Xersus plante, Coruscant anzugreifen. Deshalb ließ die Föderation den Großteil ihres Gesamtmilitärs zurück nach Coruscant rufen und die dortigen Basen auf die kommende Schlacht vorbereiten, in welcher Skodo den Oberbefehl über die Raumtruppen erhielt, während sein Bruder Lucius die Bodentruppen befehligte. Nun wartete die Föderation auf die feindlichen Truppen.

Große Niederlage[]

Wenige Wochen darauf tauchten wie erwartet die Truppen von Xersus im Raum über Coruscant auf und griffen den Planeten an. Skodo und seine Raumtruppen kämpften gegen Xersus' Raumtruppen, welche sich eine ebenbürtige Raumschlacht lieferten. Es gelang Skodo mehrere feindliche Kreuzer zu zerstören, doch gelang es den Feinden trotzdem, zahlreiche Schiffe mit Bodentruppen auf dem Planeten landen zu lassen. Außerdem steckten auch die Raumtruppen der Föderation zahlreiche Verluste ein. Nach einiger Zeit sahen, sich, wie sich bei dem Flaggschiff von Xersus eine Art Klappe öffnete und eine große Kanone hinausfuhr. Ehe Skodo begriff, was geschah, feuerte diese Waffe auf den Planeten, dessen Atmosphäre sich mit Feuer füllte und schließlich kam es zu einer großer Explosion, welche dafür sorgte, dass Coruscant auseinander brach und nur Trümmer davon im Raum zurückließ. Skodo hatte dadurch seine gesammte Familie verloren. Nach dem Schock befahl er seinen Schiffen, zu den übermittelten Koordinaten, welche die von Dromund Kaas waren, zu fliegen, was diese auch taten. Jedoch konnten noch mehrere Schiffe vor dem Sprung in den Hyperraum zerstört. Dies war die größte Niederlage, die man sich nur vorstellen konnte.

Leben im Verborgenen[]

Treffen auf Dromund Kaas[]

Als Skodo im Raum über Dromund Kaas auftauchte, wartete er, bis die anderen auch dort ankämen. Wenig später geschah dies auch, jedoch waren es viel weniger, als Skodo sich erhoffte hatte. Sie beschlossen, auf dem Planeten zu landen, jedoch im Dschungel, da sie kein Aufsehen erregen wollten. So landeten sie in der Nähe eines verlassenen Tempels, in welchen sie sich dann auch begaben, um sich zu beraten. Da Skodo und alle anderen Überlebenden der Föderation wussten, dass man sie jagen und töten würde, beschlossen sie, sich erstmal in dem Tempel versteckt zu halten und ihre Raumschiffe zu verstecken. Sie riefen jedoch mehrere Mitglieder der Föderation auf anderen Planeten dazu auf, sich unbemerkt nach Dromund Kaas zu begeben, da die Gefahr woanders zu groß wäre. Durch diesen Aufruf wuchs die Zahl der Leute im Tempel und so bauten sie den Tempel zu einer versteckten Basis um.

Begegnung mit den Macht-Geistern[]

Ein paar Wochen später ging Skodo in seinem Quatier meditieren, um so zu versuchen, in die Zukunft zu blicken, was ihm jedoch nicht gelang. Doch auf einmal erschienen Skodo mehrere Macht-Geister, die von seinen Vorfahren Creen Draun und Shyla Llend, der von Darth Zesram, der von Anakin Skywalker und Luke Skywalker, wie auch der von Krazan und der von Revan. Diese sagten Skodo, dass er die einzige Hoffnung für die Galaxis sei und dass er das Geschehene noch rückgängig machen könne. Als Skodo fragte, wie, entgegneten die Geister ihm, dass er die die Vergangenheit ändern müsse. Doch da Skodo nicht über solche Fähigkeiten verfügte, wollte er wissen, wie er das machen solle. Die Macht-Geister sagten daraufhin zu ihm, dass sie ihm die einmalige Fähigkeit verleihen würden, in die Vergangeheit zu reisen und dort das Geschehene rückgängig zu machen, doch er sollte sich genau überlegen, wohin er reisen würde, da er nur eine Chance hatte. Da Skodo dies als einzige Möglichkeit sah, nahm er das Angebot an und so verliehen ihm die Macht-Geister die Fähigkeit und verschwanden wieder. Nun überlegte sich Skodo, wohin er reisen solle und als er sich entschieden hatte, benutzte er die Fähigkeit und reiste in die Vergangeheit.

Reise in die Vergangeheit[]

Ankunft[]

Skodo erwachte in seinem jüngeren Körper, wenige Tage bevor die Föderation von dem bevorstehenden Angriff erfuhr. Skodo eilte daraufhin zum Jedi-Rat, welchen er versuchte davon zu überzeugen, dass er aus der Zukunft stamme, doch der Rat glaubte ihm nicht ganz, aber, um jeden Zweifel auszuschließen, ließ er Skodos Brüder Lucius und Jason vor dem Rat erscheinen, damit dieser ihm sagen könne, ob Skodo die Wahrheit sagte, oder nicht, da sie ihren kleinen Bruder besser als der Rat kannten. Die beiden waren sich einig, dass Skodo die Wahrheit sagte und erzählten dies dem Rat, der Skodo daraufhin auch glaubte. Skodo begab sich in Begleitung des Rates und seiner beiden Brüder zum Triumvirat der Föderation, wo Skodo ihnen seinen Plan erzählte, wie man den Feind besiegen könne. Der Plan war es, dass sich Skodo mit ein paar wenigen weiteren Personen in das Flaggschiff von Xersus schleuse, zu der Superwaffe ginge und diese zerstörte. Doch falls dieser Plan scheiterte, sollten ein paar überaus starke Machtanwender ein Machtschild um Coruscant bilden, welcher dn Strahl jedenfalls ein paar Minuten aufhalten würde. Zu den Machtanwendern, welche den Schid bilden sollten, wurden Jason, der Imperator der Föderation Darth Xylon, welcher ein Nachfahre von Darth Zesram war, und der Jedi-Großmeister Dec Skywalker ausgewählt, während zu dem Team, welches Skodo auf das feindliche Flaggschiff begleiten sollte, Lucius und Nalia, welche inzwischen als Darth Rell bekannt war, ausgewählt wurden. Nun war die Föderation bereit. Wie angekündigt erschien bald auch der Bericht von den Spionen, welche das Holo-Gespräch abgefangen hatten.

Beginn der Schlacht und Eindringen in Xersus' Flaggschiff[]

Wie angekündigt tauchten die Truppen von Xersus im Raum über Coruscant auf. Nun begann eine Raumschlacht, in welcher es Skodo, Nalia und Lucius gelang, mit einem kleinen Shuttle in einen Seitenhangar von Xersus' Flaggschiff zu gelangen. Dort kämpften sie sich erstmal den Weg gegen die feindlichen Soldaten frei und gelangten zu einer Konsole in einem kleinen Kontrollraum, wo sie den Standtort der Superwaffe herausfanden. Nun kämpften sie sich durch das Schiff vor zu dem Raum mit der Waffe, welche jedoch von sehr vielen feindlichen Soldaten bewacht wurden. Doch bemekte Lucius, dass sich in dem Raum hochexplosive Fässer befanden, woraufhin er und Nalia diese durch Macht-Blitze zur Explosion, sodass die meisten feindlichen Truppen getötet wurden. Danach besiegten sie mit Leichtigkeit den Rest der Soldaten und begaben sich anschließend zu Waffe. An ihr brachten sie dann Sprengsätze an und nachdem sie sich in Deckung begeben hatten, zündeten sie diese und dachten hoffnungsvoll, dass die Waffe zerstört worden war. Doch sie bemerkten, dass diese unversehrt war.

Zerstörung der Superwaffe[]

Kurz nachdem sie begriffen hatten, dass die Waffe aus einem äußerst starken und stabilen Material gebaut war, sahen sie, wie diese nach draußen fuhr und anschließend auf den Planeten feuerte. Doch durch den Macht-Schild von Dec Skywalker, Darth Xylon und Jason konnte der Strahl nicht weit vordringen. Doch da Skodo, Nalia und Lucius wussten, dass die drei auf Coruscant den Schild nicht lange halte konnten, mussten sie nun eine Möglichkeit finden, die Kanone doch zu zerstören. Als Skodo den Energiekern sah, kam ihm die Idee, dass Nalia und Lucius ihn mit Machtblitzen zu überladen und so die Waffe zu zerstören versuchen konnten. Da diese fanden, dass dies gehen könne, setzten sie ihre Machtblitze ein und schossen sie auf den Energiekern. Doch da sie bemerkten, dass ihre Blitze selbst zusammen noch nicht stark genug waren, um die Waffe zu zerstören, forderte Lucius seinen Bruder auf, die Dunkle Seite zu benutzen, um auch Macht-Blitze zu erzeugen und so den kern zu überladen. Es gelang Skodo nicht und dann forderte Lucius ihn dazu auf, seinen Zorn und seine Angst zu benutzen. Skodo dachte an die Zerstörung von Coruscant, wenn er scheitere und an die Angst vor dem Tod von allen Bewohnern Coruscant und dann gelang es Skodo: Er feuerte aus seinen Finerspitzen überaus starke Macht-Blitze auf den Energiekern, welcher der Kraft der drei nicht standhielt und so, kurz bevor der Macht-Schild der drei von Coruscant versagte, überladen wurde. Die Kanone explodierte dadurch innerlich und war zerstört. Skodo, Lucius und Nalia hatten ihre Aufgabe erfüllte.

Finales Duell[]

Die Freude über die Zerstörung der Kanone währte nicht lange, da sie bemerkten, dass Xersus mehrere Meter entfernt von ihnen stand. Dieser zeigte sich zornig über die Zerstörung seiner Superwaffe, aber auch beeindruckt von den Fähigkeiten der drei, meinte aber zu ihnen, dass sie nun sterben würden. Skodo, Lucius und Nalia zogen daraufhin ihre Lichtschwerter und kämpften gegen Xersus, welcher Nalia mit einem starken Machtstoß außer Gefecht setzte und Lucius den Schwertarm abschlug und ihn dann mit Blitzen auch außer Gefecht setzte. Jetzt war nur noch Skodo übrig, welcher sich nun sein finales Duell mit Xersus lieferte. Dieser feuerte seine starken Macht-Blitze auf ihn, doch Skodo hielt ihnen, wie auf Belsavis, unter großen Schmerzen stand. Xersus warf Skodo nun mit einem Macht-Schub gegen die Wand, doch Skodo stand wieder auf und meinte zu Xersus, dass er bis zum letzten Atemzug kämpfen würde. Genau in dem Moment, wo sich Skodo sicher war, dass er verlieren würde, hörte er die Stimmen der Macht-Geister, welche ihm mitteilten, dass sie bei ihm waren und ihm Kraft geben würden. Skodo fühlte plötzlich, wie ihn neue Kraft durchströmte und dann stürmte er auf Xersus zu, welcher noch versuchte, Skodo mit Blitzen und Macht-Schüben aufzuhalten, doch Skodo hielt beidem stand und lieferte sich nun wieder ein Lichtschwertduell, in welchem Xersus den starken Hieben von Skodo nicht standhielt und dieser ihn enthauptete. Skodo meinte noch, dass dies für alle war, die im Krieg gestorben waren. Da Xersus' Truppen alle mental mit ihm verbunden waren und an seine Lebenskraft gebunden waren, kämpften sie nicht weiter und fielen einfach leblos um oder im Fall der Piloten, flogen die Jäger wirrlos herum oder bewegten sich nicht. So war die Schlacht gewonnen.

Nach der Schlacht[]

Nachdem Skodo, Nalia und Lucius zurück auf Coruscant waren, gingen sie erstmal in ein Medi-Center und ließen sich verarzten. Skodos Bruder bekam dort eine organische Armprothese. Anschließend dankte man ihnen für ihre Taten, verlegte die Ehrung jedoch auf später, da man sich erstmal um die Toten und Verletzten kümmern musste. Die Leichen von Xersus' Truppen brachte man in die Transporter zurück, mit denen sie gekommen waren, und ließ sie, mit allen restlichen Raumschiffen und Kreuzern von Xersus, in die Sonne von Coruscant fliegen, damit nichts mehr von Xersus üblich bleibe.

Erneute Friedensperiode[]

Ehrung auf Coruscant[]

Nach mehreren Tagen, als man sich um die Verletzen, die Toten und um die Schiffe gekümmert hatte, wurden Skodo, Nalia und Lucius vor dem Senatsgebäude von dem Triumvirat der Föderation für ihre Taten geehrt und ihnen wurden die republikanische Auszeichnung des Ruhmeskreuzes verliehen und Skodo erhielt dazu noch den Titel Retter der Galaxis, was auch über das HoloNetz übertragen wurde. Nach der Feier wurde Skodo vom Rat der Jedi zu einem Ratsmitglied auf Lebenszeit ernannt.

Heiratsantrag[]

Mehrere Monate später lud Skodo seine Freundin Nalia zum Essen ein. Er führte sie ihn ein sehr nobles Restaurant ein, wo sie sich einen Gorakbraten bestellten, welchen sie sich teilen wollten. Als sie ihn nach einiger Zeit aufgegessen hatten, unterhielten sie sich noch kurz, doch dann sahen sie sich einfach nur noch still und verliebt lächelnd in die Augen. Doch dann ergriff Skodo das Wort und zählte die Dinge auf, die er an Nalia liebte. Dann stand er von seinem Stuhl auf und kniete vor Nalia nieder. Er nahm sanft ihre Hand, sah ihr in die Augen und fragte sie, was er sie schon seit längerem fragen wollte: „Nalia Ryle, willst du meine Frau werden?" Nalia kamen die Tränen und dann sagte sie schließlich mit großer Freude: „Ja!" Beide fielen sich glücklich in die Arme und küssten sich. Sie gaben anschließend ihre Verlobung bekannt und Skodo machte seine beiden Brüder daraufhin zu seinen Trauzeugen, welche sich über das Glück ihres Bruders freuten.

Hochzeit[]

Ein paar Monate später war der große Tag gekommen. Zur Hochzeit wurden zahlreiche Jedi, Sith und andere Personen eingeladen. Skodo und Nalia wurden vom Obersten Kanzler Joel Dendon zu Mann und Frau erklärt und ihre Hochzeit wurde auf ganz Coruscant bejubelt. Da sie auch als Ehepaar zusammen leben wollten, zogen die beiden in ein großes Apartment, welches nicht weit vom Sith- und vom Jedi-Tempel war.

Annahme eines Padawans[]

1735 NSY beschloss Skodo, sein Wissen an einen Padawan weiterzugeben. So begab er sich zum Jedi-Tempel und erkundigte sich, welcher Padawan großes Potenzial besaß. Er erfuhr, dass sich der elfjährige Padawan Dorian Grell den Meistern im Tempel positiv aufgefallen war. Skodo beobachtete Dorian beim Training und war von seinen Fähigkeiten beeindruckt, weshalb er Dorian nach einer Trainingsstunde zu sich rief und ihm mitteilte, dass er von nun an sein Meister sein werde. Dorian war geehrt, von so einem berühmten Jedi ausgebildet zu werden und dankte ihm dafür. Dorian erwies sich in der nächsten Zeit als überaus talentierter und gehorsamer Padawan, weshalb Skodo und Dorian auch ein freundschaftliches Band zueinander aufbauten.

Neuigkeiten[]

Im Jahre 1737 NSY kam Skodo gerade vom Jedi-Tempel, als Nalia ihn sitzend erwartete. Skodo befürchtete Schlimmes und fragte seine Frau, was los sei. Sie lächelte ihn an und sagte ihm, dass sie schwanger war. Als Skodo das hörte, kam große Freude in ihm auf und er umarmte und küsste seine Frau. Beide freuten sich darüber, ein Kind zu bekommen.

Geburt des Sohnes[]

Neun Monate später setzten bei Nalia die Wehen ein, weshalb Skodo sie schnell in das medizinische Zentrum in der Nähe des Senatsgebäudes brachte. Nalia wurde schnell in ein Zimmer gebracht, wo sie dann in der Gegenwart ihres Mannes einen Jungen zur Welt brachte, welchen Skodo und Nalia Keylon nannten. Beide konnten spüren, dass die Macht stark in ihm war und so begaben sie sich wieder in ihre Wohnung, wo sie sich dazu entschieden, dass sie bei Keylon darauf achten würden, ob er zum Jedi oder zum Sith geeignet war und ihn dementsprechend auch ausbilden würden. Skodo und Nalia luden ihre Familien ein, um ihnen Keylon zu zeigen. Die beiden frisch gebackenen Eltern fühlten sich mit ihrem neuen Kind so, als seien sie die glücklichsten Menschen in der gesamten Galaxis und sie liebten ihren Sohn über alles.

Familienzeit[]

Nach der Geburt von Keylon wollte Skodo so viel wie möglich bei seiner Familie sein, was er, außerhalb seiner Geschäfte im Jedi-Orden, auch tat. Nalia hingegen zog sich weitestgehend aus dem Sith-Imperium zurück, da sie nur noch für ihren Sohn sorgen wollte. Da sie jedoch Mitglied des Rats der Sith war, nahm sie an allen Sitzungen per Holo-Übertragung teil. Als Keylon vier Jahre alt war, fingen Skodo und Nalia an, darauf zu achten, ob Keylon mehr als Jedi oder als Sith geeignet sei. Sie stellten fest, dass Keylon, wie sein Vater, innerlich sehr ruhig und gelassen war, weshalb die beiden beschlossen, Keylon zu einem Jedi zu erziehen.

Ende von Dorians Ausbildung[]

1744 NSY fand Skodo, dass sein Padawan Dorian bereit für die Jedi-Prüfungen sei, weshalb dieser sie absolvierte. Dorian schnitt sie perfekt ab, weshalb Skodo und der Rest des Rats der Jedi beschlossen, ihn zu einem Jedi-Ritter zu ernennen. Skodo teilte dies seinem Padawan mit, welcher auch bald darauf vor dem versammelten Jedi-Rat vom Jedi-Großmeister Dec Skywalker in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben wurde.

Keylons Ernennung zum Jedi-Ritter[]

Die nächsten fünfzehn Jahre, in welchen Lucius die Fähigkeit zum Altern zurückbekam, bildete Skodo seinen Sohn zu einem Jedi-Ritter aus, bis er fand, dass auch Keylon nun für die Jedi-Prüfungen bereit war. Seine Sohn stellte sich diesen und meisterte sie, woraufhin auch Keylon nun vom Rat zum Jedi-Ritter geschlagen wurde.

Krankheit von Blaire Tilun[]

Zwei Jahre später, 1761 NSY, kam Keylon zu seinem Vater und bat ihn um Rat. Skodo erfuhr, dass Keylons feste Freundin Blaire Tilun, eine Sicherheitsbeamte des Jedi-Tempels, an einer mysteriösen Krankheit leidete. Keylon bat seinen Vater, sich die Krankheit mal anzuschauen und herauszufinden, was man dagegen tun konnte. Skodo besuchte Blaire und untersuchte ihre Krankheit. Dabei bemerkte er, dass Blaires Zellen aus irgendeinem Grund hochgiftige Stoffe entwickelten, die ihre Organe und ihr Immunsystem angriffen. Noch war nichts Schlimmes mit ihr Geschehen, da die giftigen Stoffe sich nur langsam die Organe und das Immunsystem angriffen, doch Skodo wusste, dass sie nur noch einige Monate durchhalten würde. Er versuchte zwar, sie mit der Macht zu heilen, was ihm jedoch leider nicht gelang. Daher brachten sie Blaire zum Jedi-Tempel, in der Hoffnung, ein anderer Jedi könnte ihr helfen, doch gelang es keinem Jedi. Skodo sagte zu seinem Sohn, dass er es noch bei den Sith versuchen könnte, doch zweifelte er daran und riet Keylon, sich darin üben loszulassen.

Darth Azais Griff nach Macht[]

Tod von Darth Xylon[]

Wenige Wochen darauf wurde der Imperator der Föderation unter mysteriösen Umständen ermordet. Daraufhin sollte eigentlich Xylons Sohn Darth Levial ihm als Imperator folgen, doch zeigte der Sith-Lord Darth Azai dem Rest vom Triumvirat eine Holoaufzeichnung, in der Darth Xylon sagte, dass er glaubte, es würde eine Verschwörung geben und dass er dieser wohl zum Opfer fallen und sterben würde. Darum bat er, dass sein guter Freund Darth Azai ihm als Imperator folgen sollte, nicht Darth Levial, weil dieser noch zu jung und unerfahren dafür war. Das Triumvirat akzeptierte dies und ernannte Darth Azai daraufhin zum neuen Imperator. Skodo spürte jedoch, dass irgendwas faul daran war, weshalb er insgeheim mit seinem Bruder Jason, der genauso wie Skodo dachte, gegen Darth Azai ermittelte. Auch Lucius hegte seine Zweifel an Darth Azais Ernennung zum Imperator, doch hatte er als Sith-Imperator nicht viel Zeit für Ermittlungen, weshalb er seinen jüngeren Brüdern diese Aufgabe überließ.

Aufdeckung falscher Tatsachen[]

Skodo und Jason schlichen sich im Laufe ihrer Ermittlungen während eines Gespräch des Triumvirats heimlich in die Gemächer von Darth Azai, um da nach Hinweisen zu suchen. Dort stießen sie auf ein Holo-Projektor, der eine Aufzeichnung Darth Xylons zeigte, in der er dasselbe sagte, wie in der Aufzeichnung, die Darth Azai dem Triumvirat vorspielte, nur mit dem Unterschied, dass er darum bat, dass sein Sohn Darth Levial, egal was passieren würde und auch wenn er noch relativ jung war, nach seinem Tod Imperator werden sollte und dass man sich vor Darth Azai hüten sollte, da dieser nach Macht gierte. Den beiden wurde klar, dass es sich dabei um die echte Aufzeichnung handelte und dass Darth Azai sie gefälscht hatte. Sie nahmen die Aufzeichnung mit und gingen daraufhin in Skodos und Nalias Wohnung, wo sie ihr weiteres Vorgehen besprachen. Sie beschlossen, sich zurück zum Senatsgebäude zu begeben und Azai vor dem Obersten Kanzler und Föderationsmeister zur Rede zu stellen. Bevor sie aufbrachen sagte Skodo Nalia noch wohin er nun gehen würde, damit sie im Notfall wusste, wo er sich befand und Hilfe schicken könnte. Außerdem gab er ihr eine Kopie der Holo-Aufzeichnung, die sie an Lucius geben sollte, damit auch er über Azais Pläne Bescheid wusste.

Letzter Kampf[]

Skodo flog nun mit Jason zum Senatsgebäude, wo sie ohne Aufforderung den Besprechungsraum des Triumvirats betraten und sahen, wie Darth Azai neben der Leiche des Obersten Kanzlers seine Lichtschwertklinge aus dem Bauch des Föderationsmeisters Kyle Trontue zog. Skodo und Jason aktivierten ebenfalls ihre Lichtschwerter und griffen Azai an. Im Verlaufe des Duells gelang es Azai, Jason mit einem schnellen Hieb zu enthaupten und Skodo mit seiner Trauer weiterkämpfen zu lassen. Der Kampf ging noch einige Minuten weiter, bis es Skodo gelang, Darth Azais Lichtschwert zu zerschneiden und den Sith mit einem starken Machtstoß zu Boden zu werfen. Anschließend stellte er Azai zur Rede und fragte ihn, wieso er all das getan hatte und was seine Motive waren. Dieser antwortete, dass er die Sith nicht als Verbündete der Jedi akzeptieren könne und sie wieder zu den Herrschern machen wolle, die sie einst waren. Um dem ein Ende zu setzen wollte Skodo Azai den Todesstoß versetzen, doch genau in dem Moment betrat Keylon den Raum und bat ihn, Azai am Leben zu lassen. Skodo entschuldigte sich bei seinem Sohn und meinte, dass er Azai töten müsse, um dem ein Ende zu setzen. Gerade als er zum Schlag ausholte, wurde Skodo vom Lichtschwert seines Sohnes durchstochen und sank zu Boden. Im Sterben liegend fragte Skodo seinen Sohn noch, warum er dies getan hatte, konnte die Antwort jedoch nicht mehr hören, da er da bereits eins mit der Macht geworden war.

Vermächtnis[]

Skodos und Jasons Tod zählten zu den Gründen, die ihren Bruder Lucius dazu bewegten, gegen Darth Azai und seine Terrorherrschaft anzutreten. Keylon, der inzwischen Darth Azais rechte Hand Darth Cilzan geworden war, sah seinen Vater trotz allem nicht als Verräter an und nahm dessen Lichtschwert an sich. Später starb Keylon aber durch die Hand von Lucius, wurde aber vorher von diesem zurück ins Licht geholt und konnte so in die Macht einkehren, an die Seite von Skodo von Jason. Nach dem Tod von Azai und seiner Herrschaft, wurden Skodo, Jason und Keylon ehrenvoll bestattet und blieben auch für immer in den Erinnerungen ihrer Familie. Nalia gebar schließlich auch noch ihr und Skodos zweites Kind, Thera, welches Skodo zwar nie persönlich kennenlernte, sich aber in der Macht öfters mit ihr unterhielt.

Eigenschaften[]

Persönlichkeit[]

Skodo hatte einen ruhigen und gelassenen Charakter, weshalb er, im Gegensatz zu seinen beiden Brüdern, zu einem Jedi ausgebildet wurde und nicht zu einem Sith. Während seiner Ausbildung zum Jedi baute er ein gutes Verhältnis zu seinem Meister Walo Trontue auf, den er fast wie einen Vater sah. Außerdem hatte Skodo keine Probleme Kontakte zu knüpfen, weshalb er keine Schwierigkeiten damit hatte, Freunde zu finden. Außerdem stach durch sein Verhalten heraus, allen, die Hilfe benötigten, zu helfen. Als er Nalia Ryle kennenlernte, verliebte er sich in diese und empfand zum ersten mal Liebe. Im Krieg zeigte Skodo außerdem, dass er gute Führungsqualitäten besaß und ein guter General der Klonkrieger war, die er nicht nur als Objekte, sondern als menschliche Wesen sah. Nachdem er und Nalia geheiratet und ihren Sohn bekommen hatten, setzte Skodo alles daran, seiner Familie ein gutes Leben zu ermöglichen, was diese ihm auch dankbar war. Als der Sith-Lord Darth Azai zum Impertor ernannt wurde, spürte er gleich, dass dieser Böses im Schilde führte und misstraute ihm daher. Nachdem er Azai besiegt hatte, wusste Skodo, dass nur Azais Tod all dies beenden würde, doch hatte er niemals mit dem Verrat seines Sohnes gerechnet.

Fähigkeiten[]

Skodo konnte sehr gut mit der Macht, von welcher er alle Fähigkeiten der hellen Seite beherrschte, als auch mit dem Lichtschwert umgehen. Es war ihm sogar möglich, sich im Notfall der Dunklen Seite zu bedienen, ohne sich von dieser verführen zu lassen. Außerdem besaß Skodo einen starken Widerstand gegen Macht-Fähigkeiten der Dunklen Seite, wie zum Beispiel den Blitzen, sodass er diesen unter Schmerzen standhalten konnte. Durch seine Fähigkeiten mit dem Lichtschwert konnte er zahlreiche Feinde besiegen, unter anderem auch Xersus, wobei er in diesem Kampf von mehreren Macht-Geistern unterstützt wurde.

Advertisement