Star Wars Fanon Wiki
Advertisement


Palpatine

(Darth Sidious)

Palpatine.jpg
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Naboo

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Grau

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,78 Meter

Biografische Daten
Geburtsdatum:

82 VSY

Tod:

4 NSY

Heimat:

Naboo

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Darth Plagueis

Schüler:
Titel:
Zugehörigkeit:
„Mir gelang, wozu nie zuvor ein Sith in der Lage war. Ich habe habe den Jedi-Orden zerschlagen und Coruscant unterworfen. Ich sitze auf dem Thron eines unbezwingbaren Regimes und kann das Große Galaktische Imperium nach meinem Willen gestalten.“
— Palpatine in seinem Holocron.

Palpatine, auch bekannt unter seinem Sith-Namen Darth Sidious, diente als Senator des Planeten Naboo, später als Oberster Kanzler der Galaktischen Republik und ernannte sich selbst schließlich zum ersten Imperator des Galaktischen Imperiums. Seine zweite Identität als der Sith-Lord Darth Sidious konnte er selbst vor den Jedi, mit denen er zusammenarbeitete, verbergen. Auf seinen Befehl hin wurde bei der Gründung des Imperiums der Jedi-Orden zerschlagen und die Jedi ausgelöscht, während er die Galaxis in eine jahrzehntelange Dunkelheit führte. Schließlich wurde er von seinem eigenen Schüler Darth Vader verraten, der durch seinen Sohn zur Hellen Seite zurückfand.

Biografie[]

Frühe Jahre[]

Palpatine wurde im Jahr 82 VSY auf dem Planeten Naboo als Sohn einer angesehenen Adelsfamilie geboren. Da er sich mit seiner Familie nicht verstand, begann er sich von ihr abzuspalten. Schließlich distanzierte er sich komplett von ihr, in dem er seinen Vornamen ablegte und dann nur noch seinen Familiennamen trug. Unbekannt ist, wann genau Palpatine sich mit den dunklen und verbotenen Lehren der Sith vertraut machte. Es ist bekannt, das er von dem Muun Darth Plagueis in den Künsten der Dunklen Seite unterwiesen wurde und von ihm den Sith-Namen „Darth Sidious“ bekam. Ihn wurden zudem die uralten Schriften und Aufzeichnungen längst verstorbener Sith zuteil. Nachdem Sidious alles wusste, was er von seinem Meister lernen konnte, ermordete er ihn im Schlaf und wurde so selbst zum nächsten Sith-Lord.

Senator von Naboo[]

Durch sein Interesse an der Politik war Palpatine bestrebt, ein politisches Amt einzunehmen, um so seine Macht zu vergrößern und den großen Plan der Sith voranzutreiben. Sein nach außen hin souveränes Auftreten und seine Geduld wurde von den kultivierten Naboo sehr geschätzt, sodass er schließlich im Alter von dreißig Jahren erfolgreich zum Senator von Naboo und dreißig weiteren Systemen im Äußeren Rand gewählt wurde. Unter den Senatoren des Galaktischen Senats fiel Palpatine vor allem durch seinen autoritären, ausgeglichenen und reservierten Charakter auf, der treu an den Prinzipien der Republik festhielt. Dies war vor allem deshalb auffällig, da die meisten Senatoren sich der Bequemlichkeit hingaben und Schmiergelder annahmen. So wurde Palpatine bekannter und fand immer mehr Zuspruch unter den Senatoren, sodass sogar der Oberste Kanzler Finis Valorum häufig auf seine Ratschläge zurückgriff.

Oberster Kanzler[]

„Ich werde Kanzler, das verspreche ich euch.“
— Palpatine zu Königin Amidala von Naboo

Um Finis Valorum in seinem Amt als Oberster Kanzler zu ersetzen, ließ der Senator den Kanzler schwach aussehen und stellte ihm seinen Vertrauten Mas Amedda als Vizekanzler zur Seite. Amedda diente ihn gleichzeitig als Spion, der die Entschlüsse Valorums auskundschaften sollte. Palpatine überredete ihn schließlich dazu, Steuern auf den Handel am Äußeren Rand zu erheben. Die Handelsföderation, deren wichtigste Profite aus dieser Region stammten, versuchte gegen die Steuern zu protestieren. Palpatine regte den Vizekönig Nute Gunray der Föderation unter seiner Maske als Darth Sidious dazu an, aus Protest eine Blockade um Naboo zu errichten. Gleichzeitig schickte er seinen Sith-Schüler Darth Maul los, um die flüchtige Königin Naboos, Padmé Amidala, zu finden und sie dazu zu zwingen, die Blockade zu erlauben. Königin Amidala machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung, als sie vor Darth Maul zu ihm nach Coruscant fliehen konnte. Allerdings kam es ihm entgegen, dass die Königin sich von seinen Einflüsterungen leiten ließ. So brachte er sie schließlich dazu, einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Valorum auszusprechen und eine Neuwahl des Obersten Kanzlers zu erzwingen. Schließlich wurde Palpatine zum neuen Kanzler gewählt und versprach dem Senat, die andauernde Korruption endgültig zu beenden. Tatsächlich konnte die Naboo-Krise in einem folgenden Aufgebot beigelegt und die Anführer der Handelsföderation wurden vor Gericht gestellt, wobei ihnen die Abschaltung ihrer Droidenarmee auferlegt wurde. Zu Palpatines Bedauern wurde Darth Maul während der Befreiung des Planeten durch Hand von Obi-Wan Kenobi getötet, was ihn dazu veranlasste, den Jedi im Auge zu behalten.

Separatismus-Krise[]

„Ich werde nicht zulassen, dass diese Republik, die eintausend Jahre lang Bestand gehabt hat, einfach zerbricht.“
— Palpatine vor dem Jedi-Rat

Während Palpatines weiterer Amtszeit erlaubten ihm zahlreiche Krisen, seine Position als Oberster Kanzler für viele Jahre zu behalten. Zu dieser Zeit warb er außerdem den ehemaligen Jedi-Meister Dooku als neuen Sith-Schüler an, der nach dem Tod seines Padawanes freiwillig aus dem Jedi-Orden ausgetreten war, da er den Glauben an die Republik und die Aufgabe der Jedi verloren hatte. Zusammen mit Dooku, der den Sith-Namen Darth Tyranus annahm, stiftete er Unzufriedenheit unter den Bewohnern der Galaxis. Trotzdem erhielt Palpatine seinen Ruf als vertrauenswürdiger Kanzler aufrecht und arbeitete eng mit dem Jedi-Rat zusammen, um Krisen friedlich zu lösen.

Zahlreiche Sternensysteme der Republik, die unzufrieden mit dem korrupten Senat waren, erklärten darauf ihren Austritt aus der Republik und schlossen sich einer separatistischen Bewegung namens „Konföderation unabhängiger Systeme“ an, die von Dooku angeführt wurde und so insgeheim auch von Palpatine kontrolliert wurde. Da die Konföderation ständig neue Anhänger gewann, fürchteten viele republikanische Bürger, das die Separatisten die Republik angreifen würden. Obwohl er nach außen hin für eine friedliche Lösung des Konfliktes war, richtete Palpatine 22 VSY eine Abstimmung im Senat ein, die darüber entscheiden sollte, ob die Republik eine Armee aufstellen sollte. Am Morgen der Abstimmung trat er mit bestürzter Stimme vor den Senat und berichtete über einen Terroranschlag, dem die Senatorin Padmé Amidala, frühere Königin, nur mit knapper Not entkommen konnte. Er sah den Anschlag als Bekräftigung darin, das die Republik mehr Schutz und mehr Militär benötigte. Dennoch kam es zu keiner Einigung und die Sitzung wurde vertagt, worauf Palpatine sich in seinem Büro mit einigen Jedi und Senatoren beratschlagte. Dabei kamen sie zu dem Entschluss, Padmé den Jedi Obi-Wan Lenobi und seinen Padawan Anakin Skywalker als Leibwächter zur Verfügung zu stellen. Als am Abend ein weiterer Anschlag auf Amidalas Leben stattfand, befahl Palpatine, die Senatorin umgehend mit Anakin zurück nach Naboo zu bringen, während Obi-Wan die Spur der Attentate zurückverfolgte.

Einberufung einer Armee[]

„Und als erste Maßnahme mit diesen neuen Sondervollmachten werde ich eine Große Armee der Republik ins Leben rufen, um die zunehmende Bedrohung durch die Separatisten abzuwehren.“
— Palpatine beruft die Große Armee ein.

Als die Abstimmung über die Aufstellung einer Armee noch immer zu keiner Einigung kam, wurden der Jedi-Rat und das Büro des Kanzlers von Obi-Wan darüber informiert, dass auf dem Planeten Kamino eine Armee aus Klonen für die Republik hergestellt wurde. Gleichzeitig wurde auf Geonosis eine ebenso große Armee aus Kampfdroiden im Namen der Separatisten produziert. Palpatine war scheinbar beunruhigt über diese Entwicklungen, zumal er die Klonarmee ohne Zustimmung des Senates nicht benutzen durfte. Um die Dinge voran zu treiben, benötigte Palpatine bestimmte Notstandsvollmachten, die es ihm erlauben würden, Entscheidungen ohne jegliche Zustimmung zu treffen. Mas Amedda, Palpatines treuer Berater, schlug Senatorin Amidalas Stellvertreter Jar Jar Binks daraufhin vor, dem Senat das Angebot zu unterbreiten, Palpatine mit Notstandsvollmachten auszustatten. Der Antrag des Gungans überzeugte den Senat und stattete Palpatine so mit der absoluten Legislative über die Republik aus, worauf er sogleich die Klonarmee als „Große Armee der Republik“ einberief.

Klonkriege[]

Mit dem Angriff der Klonarmee auf Geonosis begann schließlich ein offener Krieg zwischen der Republik und der Konföderation, den Palpatine selbst inszeniert hatte und beide Seiten des Konfliktes kontrollierte. Durch diesen Vorteil verhinderte er ein schnelles Ende des Krieges und sorgte dafür, das die beiden Kriegsparteien immer mehr Soldaten in den Krieg schickten. Der Umstand, dass die Jedi in dem Krieg als Generäle der Großen Armee dienten, sorgte dafür, dass die ehemaligen Friedenshüter überall in der Galaxis in erbitterten Schlachten zugegen waren und dadurch viel von ihrem Ansehen verloren. Unterdessen konzentrierte sich Palpatine voll auf Anakin, bei dem er ein enormes Machtpotenzial spürte. Dank Palpatines jahrelanger Fürsprache zu Anakin wurde der Kanzler zu einer väterlichen Vertrauensperson für den jungen Jedi, der er sogar die Geheimnisse seiner dunkelsten Gedanken gestand.

Gleichzeitig nahm Palpatine immer mehr neue Notstandsvollmachten an und sammelte immer mehr Befehlsgewalt, wenngleich er versprach, seine Macht zum Ende des Krieges wieder abzugeben und freiwillig aus seinem Amt zurückzutreten. Der Senat verlor stetig an Mitbestimmung und unter einigen Senatoren, darunter auch Mon Mothma und Bail Organa keimte der Gedanke an eine Rebellion auf, um die scheinbar verlorengegangenen Prinzipien von Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit wiederherzustellen.

Letztes Kriegsjahr[]

„Das Gute hängt vom Blickwinkel des Betrachters ab. Die Sith und die Jedi, Anakin, gleichen sich in fast sämtlichen Belangen“
— Palpatine zu Anakin

Im dritten Jahr der Klonkriege, 19 VSY sah Palpatine den Zeitpunkt gekommen, um die letzte Phase seines skrupellosen Planes einzuläuten. Dazu befahl er Dooku, den Obersten Kanzler – also sich selbst – zu entführen. Mit verantwortlich für diese Mission war General Grievous, der dank geheimer Hyperraumkarten mit der Separatistenflotte direkt in das Herz der Republik eindringen konnte. Bei einem Blitzangriff auf Coruscant drang Grievous in den Schutzbunker Palpatines ein und tötete zwei Jedi, die ihn beschützen sollten. Darauf ergriff er Palpatine, der ihm unter Protest auf sein Flaggschiff folgte, mit dem der General von Coruscant fliehen wollte. Als die Schlacht von Coruscant in den Weltraum verlagert wurde, traten kurz darauf auch Obi-Wan und Anakin, der mittlerweile in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben worden war, ein.

Nachdem Obi-Wan und Anakin in Grievous Flaggschiff einbrachen und bis zum Obersten Kanzler vordrangen, stießen sie auf Dooku, der die Befreiung des Kanzlers zu verhindern versuchte. Zwar wurde Obi-Wan im Verlauf des Kampfes bewusstlos geschlagen, doch gelang es Anakin, die Oberhand zu gewinnen und Dooku zu entwaffnen. Auf Palpatines Anstachelungen hin, enthauptete Anakin den wehrlosen Sith. Durch diese Tat fand Palpatine die Bestätigung, dass Anakin der Dunklen Seite erliegen würde.

Darauf manipulierte Palpatine Anakin weiter und lud ihn am Abend nach der Befreiung in das Galaktische Opernhaus ein, wo er ihm verriet, das Spezialagenten der Republik den Aufenthaltsort von Grievous, der nach Dookus Tod de facto Anführer der Konföderation war, gefunden hatten. Außerdem lockte er ihn mit einer „Legende“ über seinen früheren Meister Darth Plagueis, der mit Hilfe der Midi-Chlorianer Leben erschaffen konnte und beeindruckte ihn nachhaltig, da ihn seit Tagen Albträume über seine bei der Geburt ihres Kindes sterbende Frau Padmé überkamen.

Vernichtung der Jedi[]

„Commander Cody, die Zeit ist gekommen. Führt die Order 66 aus!“
— Palpatine erteilt die Order 66

Schließlich fand es Palpatine an der Zeit, seine Identität als Sith-Lord gegenüber dem verwirrten Anakin zu offenbaren und ihn schließlich zu seinem Schüler zu machen. Nachdem Anakin an den Rat die Entdeckung von Grievous übermittelt hatte und nicht dazu auserwählt wurde, den General zu töten, was ihn sehr erzürnte, behauptete Palpatine, dass die Jedi bereits um seine Stärken wüssten und diese bereits fürchteten, was Anakin ungläubig entgegennahm. Außerdem offenbarte er dem jungen Jedi-Ritter, dass es einen weiteren, weitaus mächtigeren, Pfad als den der Jedi gab. Anakin verstand, zog sein Lichtschwert und bedrohte den Kanzler auf Verdacht, der Sith-Lord zu sein, den die Jedi seit Jahren suchten. Palpatine reagierte gelassen und Anakin war unfähig, seinen Freund und Unterstützer zu töten. Er ließ sein Lichtschwert verschwinden und wollte dem Jedi-Rat Bericht erstatten und ihm die weitere Vorgehensweise überlassen. Kurz darauf betrat Mace Windu in Begleitung von drei anderen Jedi das Büro des Kanzlers und sprach mit gezündetem Lichtschwert die Verhaftung Palpatines aus. Darauf zündete der Sith sein eigenes Lichtschwert, tötete Windus Begleiter und lieferte sich schließlich einen Kampf mit Windu, bis Palpatine sein Lichtschwert verlor und sich geschlagen gab. Als Anakin den Schauplatz betrat, sah er, wie Mace den Kanzler niederzustrecken versuchte und Anakin, der in Palpatine die einzige Chance sah, die Albträume über seine Frau nicht wahr werden zu lassen, entschied sich in diesem kritischen Moment für das Überleben des Kanzlers. So schlug er mit seinem Lichtschwert Maces rechten Arm ab, woraufhin Palpatine Machtblitze auf den Jedi-Meister schleuderte und ihn damit aus seinem Panorama-Fenster katapultierte, wo Mace zwanzig Etagen tief in den Tod stürzte. Durch den Kampf mit Mace hatte sich Palpatines Gesicht schwer deformiert. Anakin, der zunächst geschockt über seine Tat war, wurde von Palpatine als Schüler aufgenommen und erhielt außerdem den Namen „Darth Vader“. Er erklärte Vader, das die Jedi ihn und sie Republik verraten hatten und befahl ihm, alle Jedi im Jedi-Tempel zu töten. Gleichzeitig erteilte er allen Klonkommandanten, die sich auf verschieden Missionen in der Galaxis aufhielten, die Order 66, die die sofortige Vernichtung aller Jedi zur Folge hatte. Die Klone gehorchten dem Oberbefehlshaber und erschossen ihre Jedi-Generäle hinterrücks, ohne diesen Befehl in Frage zu stellen. Außerdem sorgte Palpatine für die Abschaltung der separatistischen Droidenarmee und der Vernichtung des Regierungs-Rates der Konföderation durch Darth Vader. Damit hatte der Kanzler innerhalb kürzester Zeit die Klonkriege beendet, was er vor dem Senat offen propagierte.

Aufstieg zum Imperator[]

„Um weiterhin allgemeine Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten, wird die Republik umgestaltet werden. Und zwar zum Ersten Galaktischen Imperium!“
— Palpatine proklamiert das Imperium

Nach dem schnellen Ende des Krieges wandte sich Palpatine an den Senat und gab vor, durch einen Attentatsversuch der Jedi deformiert und schwer verletzt zu sein. Er gab den Jedi die Schuld am Beginn und an der Verlängerung des Krieges und gestaltete die Republik zur allgemeinen Sicherheit und Stabilität zum Ersten Galaktischen Imperium um und ernannte sich selbst zum Imperator auf Lebenszeit. Der Senat applaudierte begeistert und die kleine Schar von Gegensprechern wurde zu Gejagten des Imperators.

Nach seiner Ernennung zum Imperator zog sich Palpatine in der Begleitung von Mas Amedda in sein Büro zurück, wo er nach einem Gespräch per Hologramm mit Vader plötzlich von Yoda überrascht wurde. Der kleine Jedi-Meister stellte sich dem Sith zu einem schicksalshaften Duell, das sie bis in den Senatssaal führte, wo Palpatine die Senatslogen mithilfe der Macht als Wurfgeschosse verwendete, bis er Yoda gegenüberstand und diesen mit Machtblitzen attackierte. Als Yoda die Blitze abwehrte, kam es schließlich zu einer Art Machtexplosion, worauf Yoda aus der Senatshalle floh und für tot gehalten würde. Der Jedi-Meister konnte jedoch mit Bail Organas Hilfe fliehen und auf Dagobah ins Exil gehen.

Aufstieg des Imperiums[]

In den ersten Wochen seiner Herrschaft konzentrierte sich Palpatine hauptsächlich darauf, seine Macht zu festigen und den Senat und die Öffenlichkeit zum Schweigen zu bringen. Vor einigen Senatoren erzählte er erneut, wie die Jedi die Republik verraten hatten und machte klar, das er alle Rebellionsversuche gegen das Imperium nicht tolerieren und hart bestrafen würde. Außerdem übertrug er seine Notstandsvollmachten auf regionale Moffs, die über einzelne Planeten wachen und deren Loyalität zum Imperium sicherstellen sollten. Somit hatte der Imperiale Senat keine Funktion mehr und diente nur noch als beratendes Organ ohne Macht. Palpatine nutzte nach der Festigung seiner Macht seine Entstellung als Ausrede, um sich immer weiter vom Imperialen Senat zu distanzieren. Von nun an widmete er sich Geheimprojekten, wie der Erschaffung von Monstern mittels Sith-Alchemie. Außerdem überwachte er den Bau seiner neuen Superwaffe, des Todessterns, einer mondgroßen Kampfstation, die einen ganzen Planeten zerstören konnte.

Galaktischer Bürgerkrieg[]

Nach der Fertigstellung des Todessterns löste Palpatine im Jahr 0 VSY den Senat endgültig auf. Kurz darauf wurde der Todesstern in der Schlacht von Yavin durch einen Angriff der Rebellen-Allianz vernichtet und der Imperator machte seinen Chefingenieur für dieses Desaster verantwortlich, da er offensichtlich eine Kleinigkeit in der Konstruktion der Raumstation übersehen hatte. So gelang es dem Rebellen Luke Skywalker, einen Protonentorpedo direkt in einen ungeschützten Ventilationsschacht zu feuern, was eine zerstörerische Kettenreaktion auslöste. Palpatine war sehr erzürnt über Vaders Versagen, doch die Tatsache, dass er während der Schlacht in Luke wahrnahm, interessierte Palpatine, sodass er es in Betracht zog, Luke zu seinem Schüler zu machen, da Vader nach seiner Niederlage auf Mustafar von seiner Lebenserhaltenden Rüstung abhängig war.

Nach einem Aufeinandertreffen zwischen Luke und Darth Vader sah sich Palpatine darin bestätigt, dass Vader seine Grenzen erreicht hatte und durch seinen Sohn, Luke Skywalker, ersetzt werden musste. So hegte Palpatine einen neuen Plan, der die Verführung Lukes zum Ziel hatte. Er spielte einigen Spionen der Rebellen unauffällig die Information zu, dass sich im Orbit über dem Waldmond Endor gerade eine neuer, im Bau befindlicher Todesstern befinden würde und dass er selbst über dessen Fertigstellung wachen würde. Folgend unternahmen die Rebellen Unternehmungen, um die Fertigstellung des Todessterns zu verhindern und entsandten einen Einsatztrupp auf den Waldmond, um dort den Schutzschildgenerator des Todessterns zu zerstören und die Raumstation somit in einer Raumschlacht angreifen zu können.

Als sich Luke Skywalker dem Imperium stellte und von Darth Vader an Bord des Todessterns zum Imperator gebracht wurde, war der Jedi überrascht zu erfahren, dass Palpatine die Strategien der Rebellen kannte und entsprechende Vorkehrungen getroffen hatte. Die Raumflotte, die allmählich im Orbit über Endor eintraf, wurde zum einen von der vollen Funktionsfähigkeit des Todesstern-Lasers als auch von der plötzlich auftauchenden imperialen Flotte überrascht und bedroht. Vor diesem Hintergrund ließ Palpatine den Hass in Luke Überhand gewinnen, um ihn schließlich durch den Zorn der Dunklen Seite nahe zu bringen. Zwar musste sich Luke sehr beherrschen und auf Yodas zuvor erteilte Ratschläge hören, doch konnte der Jedi den Verführungen des Imperators widerstehen. Viel mehr war Luke seinerseits darauf aus, seinen Vater zur Hellen Seite zu bekehren und weigerte sich deshalb, einen Kampf mit Darth Vader auszutragen. Als Vader die Existenz von Lukes Schwester Leia verspürte und die Möglichkeit äußerte, sie zur Dunklen Seite bekehren zu können, ergriff Luke wutentbrannt die Initiative und schlug seinem Vater einen Arm ab. Erfreut wartete Palpatine nun darauf, das Luke Vader endgültig töten und seinen Weg zur Dunklen Seite vollenden würde. Luke besann sich jedoch auf seine Jedi-Ausbildung, warf sein Lichtschwert fort und eröffnete dem Imperator, das er versagt hätte. Wutentbrannt versuchte Palpatine darauf, Luke mit seinen Machtblitzen zu töten, doch der über die Skrupellosigkeit und Hinterlist Palpatines erschütterte Vader hob seinen Meister in die Höhe und warf ihn in den Reaktorkern des Todessterns. Der Imperator war für immer besiegt und kurz darauf feierte die Rebellen-Allianz nach der Schlacht von Endor einen weiteren Sieg über das Imperium.

Vermächtnis[]

Palpatines Tod löste große Verwirrung im Imperium aus, da nicht klar war, wer nun seine Nachfolge antreten sollte. Ein heftiger Kampf zwischen Palpatines Beratern begann. Die Geheimdienstchefin Ysanne Isard putschte sich schließlich zu seiner Statthalterin hoch und versuchte vergeblich, das Imperium zusammenzuhalten. Zahlreiche Imperiale sagten sich mit einem Teil der Armee los und trieben als unabhängige Kriegsherren ihr Unwesen. Schließlich schaffte es die von den Rebellen gegründete Neue Republik sogar, Coruscant zu erobern. Der Orden der Sith endete gleichzeitig mit Palpatines Tod.

Persönlichkeit[]

Palpatine war ein Meister der Manipulation, der sich bestens darauf verstand, Personen zu seinem Zweck zu beeinflussen. Dies gelang ihm sogar bei den mächtigen Mitgliedern des Jedi-Rates, mit denen er eng zusammenarbeitete. Unter seiner politischen Maske als Senator und Kanzler zeigte er Souveränität und Loyalität den Prinzipien der Republik gegenüber, obwohl diese für die meisten Mitglieder des Senates längst verschwunden waren. Sein Einfühlungsvermögen leistete ihn zudem gute Dienste bei seinem Aufstieg zur Macht. Er betrachtete beinahe alle, die ihm dabei halfen, nur als Mittel zum Zweck. Auch seine Schüler benutzte er für seine finsteren Pläne, hatte jedoch nie vor, ihnen gemäß der Regel der Zwei alles beizubringen, was er wusste, da er seine Macht um jeden Preis erhalten wollte.

Siehe auch[]

Advertisement