Star Wars Fanon Wiki
Advertisement
Luke Skywalker
Luke Skywalker.jpg
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Blau

Biografische Daten
Geburtsdatum:

19 VSY

Heimat:
  • Polis Massa (geboren)
  • Tatooine (aufgewachsen)
Familie:
Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Ritter

Meister:
Bekannte Einsätze:
Zugehörigkeit:
„Luke, wenn diese Welt ich verlassen habe, der letzte der Jedi du wirst sein.“
— Yoda zu Luke

Luke Skywalker war der Sohn von Anakin Skywalker und Padmé Amidala und der Zwillingsbruder von Leia Organa. Um ihm vor seinem Vater zu schützen, der der Dunklen Seite verfallen war, wurde er von seiner Schwester getrennt und wuchs versteckt bei seiner Tante Beru und seinem Onkel Owen auf der abgelegenen Welt Tatooine auf. Schließlich brach er gemeinsam mit dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der auch schon seinen Vater zum Jedi ausgebildet hatte, auf, um das Galaktische Imperium zu bekämpfen. Später schloss er sich der Allianz zur Wiederherstellung der Republik an und beendete seine Jedi-Ausbildung unter Yoda. Als letzte Prüfung musste er sich seinem Vater stellen, der zu einem Sith-Lord geworden war und konnte ihn schließlich von der dunklen Seite zurück ins Licht führen.

Biografie[]

Frühe Jahre[]

Luke wurde 19 VSY auf der Krankenstation des Asteroiden Polis Massa als Sohn der Senatorin Padmé Amidala geboren, die insgeheim mit dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker verheiratet war. Da Anakin von dem Sith-Lord Palpatine, der nun das Galaktische Imperium als Imperator regierte, zur Dunklen Seite der Macht verführt und zu dessen Sith-Schüler Darth Vader geworden war, hatte Padmé ihren Lebenswillen verloren und lag im Sterben. Die Jedi-Meister Yoda und Obi-Wan Kenobi, die bei der Geburt anwesend waren, beschlossen, die Kinder getrennt aufwachsen zu lassen. Während Leia bei dem Senator Bail Organa auf Alderaan aufwuchs, lebte Luke bei seinem Onkel Owen und seiner Tante Beru Lars auf einer Feuchtfarm auf Tatooine.

Galaktischer Bürgerkrieg[]

Aufbruch von Tatooine[]

Luke, Obi-Wan und Han entdecken den Todesstern.

Luke wuchs auf der Feuchtfarm seines Onkels und seiner Tante auf und lernte dort vieles, während Obi-Wan aus der Ferne unter dem Namen Ben Kenobi über ihn wachte. Über seinen Vater erfuhr er kaum etwas, sein Onkel erklärte ihm, dass er Navigator auf einem Gewürzfrachter gewesen war und bei einem Raumschiffabsturz ums Leben gekommen war. Luke wünschte sich oft nichts anderes, als von Tatooine wegzukommen, auch wenn es ihm oft unmöglich schien. Wenig später kaufte er mit Onkel Owen zwei Droiden, R2-D2 und C-3PO für die Arbeit auf der Farm und stieß bei der Säuberung der Droiden in R2-D2s Speicher auf die Holografische Nachricht einer Frau, die einen Obi-Wan Kenobi um Hilfe bat. Wenig später hatte sich der Droide alleine aufgemacht, um die Botschaft Kenobi zu überheben und Luke, der ihm mit 3PO folgte, wurde plötzlich von Sandleuten angegriffen, die jedoch von Ben Kenobi verjagt werden konnten. Der alte Mann klärte ihn darüber auf, dass er Obi-Wan sei und dass sein Vater ein Jedi-Ritter gewesen sei und ihm Kampf gegen den Sith-Lord Darth Vader gestorben war. Er übergab ihm das Lichtschwert seines Vaters und spielte die Botschaft der Frau, Leia Organa, ab, die ihn um Hilfe bat. Kenobi entschloss sich dazu, zu ihrer Heimatwelt Alderaan zu reisen und Luke zum Jedi auszubilden. Luke lehnte zunächst ab, als er auf dem Rückweg bemerkte, das die Imperialen die Jawas, von denen sie die Droiden gekauft hatten, getötet hatten. Sofort begab er sich zur Feuchtfarm, die jedoch bereits vom Imperium zerstört war; auch sein Onkel und seine Tante waren beide tot. Luke entschloss sich entsetzt, mit Obi-Wan nach Alderaan zu reisen und sich in der Macht ausbilden lassen. In der Siedlung Mos Eisley trafen sie auf den Piloten Han Solo und dessen Partner Chewbacca, der sie nach Alderaan bringen sollte. Jedoch war der Planet, wie Obi-Wan bereits in der Macht wahrgenommen hatte, zerstört worden. Darauf wurde das Schiff von einer mondgroßen Raumstation, dem Todesstern, der Alderaan ausgelöscht hatte, an Bord genommen und sie mussten sich verstecken und konnten sich später mit Imperialen Rüstungen getarnt im Inneren der Station fortbewegen. Obi-Wan beschloss, den Traktorstrahl, der ihr Schiff festhielt, abzuschalten, während Luke Prinzessin Leia, die sich in einem der Gefängnisse befand, befreite, nachdem er Han unter größten Mühen dazu überreden konnte. Auf ihrer Flucht sah Luke jedoch mit Entsetzen, wie sich Obi-Wan von Darth Vader töten ließ.

Einsatz auf Yavin[]

Leia brachte Han dazu, dass Schiff zum Stützpunkt der Allianz zur Wiederherstellung der Republik auf dem Mond Yavin IV zu bringen, einer Organisation von Rebellen, die gegen die imperiale Tyrannei kämpfte. Jedoch verfolgte sie der Todesstern mit dem Ziel, den Stützpunkt zu vernichten, weshalb die Todessternpläne schnell ausgewertet wurden und eine Schwachstelle gefunden werden konnte. Luke selbst nahm an der Schlacht Teil und steuerte mit vielen anderen Piloten im Äquatorgraben des Todessterns auf die Schwachstelle, einen Lüftungsschacht zu. Doch als alle anderen Piloten nach und nach von den Imperialen unter der Führung von Vader selbst abgeschossen wurden und Han im letzten Moment Vader wegschleudern konnte, traf Luke den Schacht mit Torpedos, sodass der gesamte Todessterns explodierte. Zurück auf Yavin IV wurde er gemeinsam mit Han in einer feierlichen Zeremonie von Leia mit einer Medaille ausgezeichnet. Bald darauf musste die Rebellion von Yavin IV fliehen, da das Imperium den Stützpunkt nun kannte.

Schlacht von Hoth[]

Obi-Wan erscheint Luke auf Hoth

Auf der eisigen Oberfläche des abgelegenen Planeten Hoth wurde eine neue Basis errichtet, die jedoch bald von einem imperialen Droiden aufgespürt wurde. Als Luke sich diesen, den er zunächst für einen abgestürzten Meteoriten hielt, genauer ansehen wollte, wurde er plötzlich von einem Wampa, einem einheimischen Ungeheuer, angegriffen, das ihn in seine Höhle verschleppte. Mithilfe seines Lichtschwerts konnte er sich befreien und nahm draußen in dem eisigen Schneesturm eine Vision von Obi-Wan Kenobi war, der ihm sagte, er solle nach Dagobah aufbrechen und sich dort von Yoda ausbilden lassen. Kurz darauf wurde er von Han gerettet und wurde im im Medizinischen Zentrum der Rebellenbasis behandelt. Bald darauf wurde die Basis jedoch evakuiert, da der imperiale Droide weit entfernt bereits die Aufmerksamkeit Darth Vaders und seiner Flotte erregt hatte. Als das Imperium einen Bodenangriff mit AT-AT-Kampfläufern startete, nahm Luke an dem Gegenangriff Teil und merkte, das die AT-ATs stark gepanzert waren und er die Beine des Läufers mithilfe von Kabeln umwickeln musste, um ihn zu Fall zu bringen. Einen anderen Läufer erledigte er mithilfe seines Lichtschwertes, bevor sein Gleiter zerstört wurde und er mit seinem X-Flügler nach Dagobah flog, um den Jedi-Meister Yoda zu treffen.

Jedi-Ausbildung auf Dagobah[]

Luke trainiert unter Yoda.

Als Luke auf Dagobahs Oberfläche, die aus einem einzigen Sumpf ohne jegliche Zivilisation bestand, landen wollte, versagten plötzlich die Steuerinstrumente seines Schiffes, mit dem er direkt in einen See stürzte. Als er nun mit R2-D2 zu Fuß nach Yoda suchte, traf er ein kleines grünes Wesen, das ihn zu Yoda bringen wollte und ihm in seiner Hütte etwas zu Essen bereitete. Schließlich begriff Luke, das er Yoda selbst vor sich hatte und konnte den Jedi-Meister davon überzeugen, ihn auszubilden. Das anstrengende Training inmitten von Dagobahs Sümpfen brachte Luke langsam die Wege der Jedi näher und er lernte auch, sich in der Benutzung der Macht zu beherrschen. Eine weitere Prüfung erwartete ihn in der Höhle des Bösen, wo er sich der Dunklen Seite stellen musste. Dort kämpfte er gegen Darth Vader, seine größte Angst und schlug diesem im Zorn den Kopf ab, worauf er in dem Helm des Dunklen Lords sein eigenes Gesicht sah und erkannte, dass alles lediglich eine Vision war, um ihn zu testen. Nach vielen weiteren Prüfungen des Geistes spürte er plötzlich seine Freunde Han und Leia leiden und beschloss, sie zu retten, obwohl Yoda ihm riet, zuerst seine Ausbildung zu beenden, da es vielleicht eine Falle sein könnte. Luke versprach jedoch, seine Ausbildung zu beenden und brach instinktiv zu der Wolkenstadt auf Bespin auf.

Duell mit Darth Vader[]

„Nein, Luke. Ich bin dein Vater!“
— Vaders Offenbarung

Vader offenbart Luke die Wahrheit über seinen Vater

Auf Bespin bemerkte Luke, dass man ihn scheinbar an einen bestimmten Ort bringen wollte, als ihn die automatischen Türen scheinbar zu einem großen, dunklem Raum leiteten. Dort wurde er plötzlich von Darth Vader angegriffen, der ihn in ein Lichtschwertduell verwickelte, dass sie bis zu einem schmalen Steg über einem scheinbar endlosen Schacht führte. Der Sith-Lord schlug Lukes rechte Hand ab und machte ihn so hilflos. Vader wollte ihn jedoch nicht töten, sondern schlug ihm vor, sich mit ihm zu verbünden. Luke lehnte dies ab, da er glaubte, dass Vader seinen Vater ermordet hatte, wie Obi-Wan es ihm gesagt hatte. Doch Vader offenbarte ihm, dass er selbst sein Vater sei. Luke war entsetzt wollte dies zuerst nicht wahrhaben, spürte jedoch, dass etwas daran wahr war. Hilflos ließ er sich von dem schmalen Steg in den Abgrund fallen und stürzte durch einen Tunnel, bis er sich schließlich an der Unterseite der Wolkenstadt an einer Antenne festhalten konnte, bis er wenig später von Leia und Chewbacca gerettet wurde. Er erfuhr davon, dass Han von dem Kopfgeldjäger Boba Fett zu Jabba Desilijic Tiure gebracht worden war und entschied sich dafür, den anderen bei der Rettung Hans zu helfen, nachdem seine abgeschlagene Hand durch eine mechanische Prothese ersetzt worden war.

Rettung von Han Solo[]

Luke tritt vor Jabba.

Nachdem Luke gemeinsam mit Leia, Chewbacca und dem Administrator der Wolkenstadt, Lando Calrissian, nach Tatooine zurückgekehrt war, wo sich Jabbas Palast befand, plante er, die anderen zuerst getarnt in den Palast einzuschleusen. Als er schließlich selbst den Hof des Hutten betrat und mit ihm verhandeln wollte, um Han und die anderen freizubekommen, öffnete der Verbrecherboss eine Falltür und warf Luke direkt in die Höhle seines Rancors, den Luke jedoch rechtzeitig erledigen konnte. Wütend ließ Jabba sie zur Grube von Carkoon bringen, um sie in den Schlund eines Sarlaccs zu werfen, der sie jahrelang verdauen würde. Sie befanden sich bereits auf einem Schiff über der Grube, während Jabba alles von seiner Segelbarke aus beobachtete. Im richtigen Moment konnte R2-D2 Luke das Lichtschwert zuwerfen, der sich durch Jabbas Wachen bis zur Segelbarke durchkämpfen musste. Er befreite Leia, die Jabba erdrosselt hatte und breitete das Schiff zur Selbstzerstörung vor. Mit dem Schiff flohen sie vor der Explosion und erreichten bald ihre Schiffe, um von Tatooine zu fliehen. Luke begab sich jedoch noch einmal zu Meister Yoda auf Dagobah, der mit seinen 900 Jahren dem Tod nahe war und Luke sagte, dass seine Ausbildung abgeschlossen sei und er sich nur noch ein letztes Mal Darth Vader stellen müsse, der, wie er ihm nun offenbarte, tatsächlich sein Vater war und es noch einen weiteren Skywalker gebe, kurz bevor er starb. Obi-Wans Geist verriet Luke, das Yoda Lukes Schwester gemeint hatte und das dies Leia sei. Außerdem erklärte er, das Vader im übertragenen Sinne tatsächlich Anakin Skywalker, Lukes Vater, verraten hätte, da beide völlig verschiedene Charakter hätten.

Die Schlacht von Endor[]

„Ihr habt versagt, Hoheit! Ich bin ein Jedi, wie mein Vater vor mir.“
— Luke zu Palpatine

Das Duell auf dem Todesstern.

Wenig später schloss sich Luke der Rebellenflotte im Sullust-System an und meldete sich bei der Einsatzbesprechung freiwillig, um sich Han Solos Stoßtrupp anzuschließen, der einen entscheidenden Teil im Schlachtplan darstellte. Sie sollten den Schildgenerator auf Endor vernichten, der die zweite Superwaffe des Imperiums, den Zweiten Todesstern schützte, dessen Fertigstellung Imperator Palpatine höchstpersönlich überwachte. Gemeinsam mit dem Rest des Stoßtrupps, dem auch Leia angehörte, landete er auf der Oberfläche des Waldmondes und traf dort auf die Ewoks, eine vom Imperium unterdrückte einheimische Spezies, die ihnen beim Angriff helfen wollte. Jedoch fasste er den Entschluss, sich seinem Vater zu stellen. Vorher erklärte er Leia, dass sie seine Schwester war und ebenfalls die Macht nutzen könnte. Darauf ließ er sich von einer imperialen Patrouille gefangen nehmen und zu Vader bringen, um ihn wieder zur Hellen Seite zu bewahren, da er meinte, das noch gutes in ihm stecken würde. Vader weigerte sich und brachte ihn zu seinem Meister, Imperator Palpatine, der nun Lukes neuer Meister sein würde. Palpatine versuchte, Luke langsam auf die Dunkle Seite zu treiben, als er ihm zeigte, dass die Rebellenflotte keine Chance hatte und der Todesstern voll einsatzbereit war. Palpatine machte Luke zornig und provozierte ihn dazu, anzugreifen. Von Zorn übermannt griff er Palpatine an, wurde jedoch von Vader angegriffen und versteckte sich, da er nicht gegen seinen Vater kämpfen wollte. Vader las Lukes Gedanken, erfuhr von der Existenz seiner Schwester und erklärte, dass er auch sie zur Dunklen Seite führen könnte. Voller Zorn und Hass nutzte Luke unbewusst die Wege der Dunklen Seite, um Vader anzugreifen und kampfunfähig zu machen. Erfreut befahl Palpatine ihm, sich nun ganz der Dunklen Seite zu ergeben, doch als Luke an Vaders Cyborg-Körper erkannte, wie ähnlich er ihm geworden war, warf er sein Lichtschwert zu Boden und erklärte, dass er nie zur Dunklen Seite gehören würde.

Anakin stirbt in Lukes Armen.

Zornig folterte der Sith ihn darauf mit Machtblitzen, doch Vader, der ein letztes Mal zu Anakin Skywalker wurde, packte ihn, von Lukes Verhalten angespornt und warf ihn direkt in den Reaktorschacht hinab, wo er in einer Woge aus Energie verglühte. Anakin, tödlich verletzt von Palpatines Blitzen, bat nun Luke darum, ihn noch einmal vor seinem Tod mit seinen eigenen Augen sehen zu dürfen und bekam diesen letzten Wunsch erfüllt. Luke brachte seinen toten Vater nach Endor und verbrannte ihn dort. Auf der anschließendem Siegesfeier sah er noch einmal die Geister von Anakin, Yoda und Obi-Wan und spürte, wie sie alle Frieden gefunden hatten.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[]

Luke versuchte immer, den Wegen der Jedi zu folgen. Vor allem konzentrierte er sich darauf, anderen so gut es ging, zu helfen und sie zu beschützen und zuerst zu verhandeln, bevor er kämpfte. Auch sah er bei vielen Personen das Gute, wie er beispielsweise erkannte, dass noch Gutes in seinem Vater steckte, als Obi-Wan dies nicht mehr glaubte. Er vertraute oft in seine Freunde und versuchte ihnen immer zu helfen, was Palpatine als Schwäche ansah, Luke jedoch als Stärke. Außerdem glaubte er im Gegensatz zu seinen Meistern und anderen alten Jedi, das Bindungen auch Stärken bedeuten können und man in jedem Alter zum Jedi ausgebildet werden könnte, wie es auch bei ihm selbst war. Er hatte ein gutes Gespür und eine starke Verbindung zur Macht, die er von seinem Vater geerbt hatte.

Hinter den Kulissen[]

Die in diesem Artikel dargestellten Ereignisse und Begebenheiten sind größtenteils kanonisch und basieren auf den sechs Realilmen von Georg Lucas.

Quellen[]

  • Episode IV – Eine neue Hoffnung
  • Episode V – Das Imperium schlägt zurück
  • Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
Advertisement